Dr.med. Hafeezullah Malik

M.D.(TJ). B.Sc. (Univ. Kashmir)

Facharzt für Allgemeinmedizin
Akademische Lehrpraxis der Universität zu Köln
Akupunktur / Ernährungsmedizin /
Reisemedizin / Gelbfieberimpfstelle (WHO)

Home Dr.med. H.U. Malik Praxis Leistungen Kontakt Anfahrt

Alle Impfungen bei Kindern und Erwachsenen:

Es werden alle Impfungen (Verabreichung eines Stoffes mit dem Ziel, vor einer übertragbaren Krankheit zu schützen) nach STIKO ( ständige Impfkommission des Robert-Koch-Institutes Berlin)-Empfehlung durchgeführt, vom Säuglingsalter bis zum Erwachsenenalter.

Reiseimpfungen:

Schutz vor zahlreichen Infektionskrankheiten in allen Ländern der Welt ( besonders für den Urlaub geeignet). Einige gesetzliche Krankenkassen übernehmen selbst die Kosten für Reiseimpfungen, was jedoch von Zeit zu Zeit variieren kann.

Vorsorgeuntersuchung ( U-Untersuchung) bei Kindern:

Die Vorsorgeuntersuchungen für Kinder dienen dazu, frühzeitig Störungen der körperlichen, geistigen und sozialen Entwicklung zu erkennen und entsprechend zu behandeln. Insgesamt sind derzeit bis zu zwölf Vorsorgeuntersuchungen für Kinder vorgesehen.

J1-Untersuchung:

Die sogenannte Jugendgesundheitsuntersuchung (J1) wird bei Jugendlichen zwischen dem 12. und dem 14. Lebensjahr durchgeführt. Sie dient dazu, frühzeitige körperliche, geistige, soziale oder auch schulische Störungen zu erkennen und frühzeitig zu behandeln.

Check up ab dem 35. Lebensjahr:

Der Check-up 35 ist gewissermaßen ein "Gesundheits-TÜV": Alle zwei Jahre können Frauen und Männer ab dem 35. Lebensjahr im Rahmen des gesetzlichen Vorsorgeprogramms als Kassenleistung eine Generaluntersuchung zur Früherkennung von eventuellen Krankheiten durchführen lassen. Das Hauptaugenmerk liegt dabei darauf, Risikofaktoren und Frühsymptome einer Herz-Kreislauf-, Nieren- oder Zuckererkrankung zu entdecken, noch bevor sie ernste gesundheitliche Probleme (Komplikationen) bereitet.

Desensibilisierungstherapie bei Allergien:

Als Allergie bezeichnet man eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte Stoffe, wie z.B. Pollen, Gräser, Schimmelpilze, Tierhaare, Nahrungsmittel, Hausstaubmilben. Die Desensibilisierungstherapie ist eine Behandlung, um allergische Reaktionen des Körpers zu verhindern, welche häufig zu Lungenerkrankungen führen können (z.B. Asthma). Bei der Desensibilisierung wird dem Körper eine zunehmende Dosis des Stoffes verabreicht, auf den er allergisch reagiert und gegen eine Immunität bildet.

Hautkrebsuntersuchung:

In der Regel wird die Hautkrebsuntersuchung bei allen Patienten ab dem 35. Lebensjahr durchgeführt, jedoch gibt es einige Krankenkassen, die diese bereits ab dem 18. Lebensjahr übernehmen. Es werden gezielt alle auffälligen Hautstellen untersucht und Muttermale überprüft. Ziel des Screenings ist es, die momentan immer mehr zunehmende Anzahl an Hautkrebserkrankungen frühzeitig zu entdecken, zu vermeiden und ggf. zu behandeln.

Krebsvorsorge bei Männern ab 45 Lebensjahr

Die Krebsvorsorge wird bei Männern ab dem 45. Lebensjahr durchgeführt. Ziel der Vorsorgeuntersuchung der männlichen Prostata (Vorsteherdrüse des Mannes, welche ein Anteil an Sperma produziert - häufigste Krebsursache bei Männern) ist es Prostatavergrößerung/Krebs frühzeitig zu verhindern.

Patientenschulungen:

Patientenschulungen sind strukturierte Fortbildungsprogramme für chronisch kranke Menschen. In unserer Praxis führen wir Asthma, COPD, Diabetes, KHK und Hypertonie-Schulungen durch. Ziel dieser Schulungen soll es sein, die Patienten mehr ins Behandlungskonzept einzubringen, Komplikationen wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Asthmaanfälle, Luftnot zu verringern und die Lebensstandart zu verbessern.

Kardio-Check (Herzkreislauf):

24 Stunden (Langzeit) EKG:

Der Patient hat für 24 Stunden ein tragbares EKG-Gerät bei sich, das die Herztätigkeit unter der alltäglichen Belastung registriert. Diese Technik dient vor allem zur Erfassung vorübergehend auftretender Herzrhythmusstörungen, die ggf. zu einem plötzlichen Herztod führen können.

Normales EKG:

Die Registrierung der gesamten Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern. Aus dem EKG können wir Herzfrequenz, Herzrhythmus, sowie Herzrhythmusstörungen z.B. Herzaussetzer oder Blockierungen feststellen. Das EKG kann auch Hinweise auf eine Verdickung der Herzwand (Hypertrophie des Myokards), eine abnorme Belastung des rechten oder linken Herzens, Entzündungen von Herzbeutel (Perikarditis) oder Herzmuskel (Myokarditis) sowie Elektrolytstörungen und unerwünschte Arzneimittelwirkungen liefern.

Belastungs- EKG: ( Ergometrie )

Der Patient tritt auf einem Fahrradergometer in die Pedale. Die in Watt gemessene Leistung gibt Hinweise auf eine individuelle körperliche Leistungsfähigkeit im Rahmen einer Leistungsdiagnostik per Stufen- oder Dauertest des Herzens und auf eventuell im EKG sichtbare Durchblutungsstörungen des Herzmuskels, jedoch eignet sich es auch um sonstige Herzerkrankungen z.B. Herzrhythmusstörungen ausschließen zu können. Außerdem gibt es bei herzkranken Patienten Rückschlüsse auf die Lebenserwartung (Prognose) und das Risiko geplanter Operationen.

24 Stunden Blutdruckmessung:

Die automatische kontinuierliche Blutdruckmessung über 24 Stunden ist ein wichtiges Verfahren bei Patienten mit hohem Blutdruck zur Ermittlung des Blutdruckprofils unter Alltagsbedingungen und bei Verdacht auf Störungen im Tag-Nacht-Rhythmus. Sie dient ebenfalls zur medikamentösen Einstellung, um Folgen wie z.B. Herzinfarkt, Schlaganfall, Augenblutung oder Gehirnblutung zu verhindern.

Rektoskopie:

Eine Rektoskopie (Mastdarmspiegelung) dient der Untersuchung des Enddarmes und meistens auch der letzten Zentimeter des Afters. Dabei können Entzündungen, Engstellen, Divertikel (Aussackungen), Hämorrhoiden und so genannte Polypen entdeckt werden.

Ultraschalluntersuchung der inneren Organe:

Die Ultraschall-Untersuchung ist ein Verfahren zur bildlichen Darstellung verschiedener Körperregionen mit Hilfe von Ultraschallwellen. Mit dem Ultraschall des Bauchraums können innere Organe wie zum Beispiel Leber, Gallenblase, Milz, Bauchspeicheldrüse, Nieren, Harnblase, Prostata, und Gefäße dargestellt werden. Erkrankungen dieser Strukturen wie z.B. Tumore, Organveränderungen, Zysten, Steinleiden oder Harnaufstau können oft mittels Ultraschall erkannt werden.

Lungenfunktionsteste: ( Spirometrie )

Neben der ruhigen Atmung werden hierbei auch die maximale Ein- und Ausatmung gemessen und so dynamische Veränderungen während der Ein- und Ausatmung aufgezeichnet. Ziel der Lungenfunktion ist es, Lungenerkrankungen wie z. B. Asthma bronchiale oder chronische Bronchitis auszuschließen, frühzeitig zu erkennen oder gar zu behandeln.

Akupunktur:

Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin, in welcher mit feinen Nadeln an bestimmte Punkte des Körpers gestochen wird und dient zur Linderung gegen Schmerzen (Kreuzschmerzen, Nackenschmerzen, Migräne/Kopfschmerzen usw.) oder Angewohnheiten (Stress, Rauchen, Appetitzügler, Alkoholkrankheit). Derzeit übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen für Sie die Akupunktur gegen Kniebeschwerden (Arthrose)und Rückenbeschwerden( Lumboischialgie).

Vitaminaufbau-Kur:

Vitamine sind lebensnotwendige Stoffe, die als Vermittler bei Stoffwechselvorgängen zur Aufrechterhaltung der Lebensvorgänge und des Wachstums unentbehrlich sind. Sie können vom Organismus selbst nicht oder nur in unzureichenden Mengen synthetisiert werden und müssen deshalb mit der Nahrung zugeführt werden. Bei chronischen Erkrankungen (z.B. Zuckererkrankung, entzündliche Darmerkrankung, Nervenschmerzen, Erschöpfungssyndrom), schwerer körperlicher Arbeit und im Stress ist eine Vitamin-Aufbau-Kur sehr sinnvoll. Dies kann ein Grund dafür sein, das sie sich des Öfteren sehr erschöpft, schwach, angespannt, ausgelaugt, müde, lustlos oder gar antriebslos fühlen. In der Aufbau Kur erhalten die sie wichtigsten Vitamine mittels Spritzen oder Infusionen.

Beratung über Übergewicht:

Als Übergewicht wird ein hohes Körpergewicht in Relation zur Körpergröße bezeichnet. Es gilt als Risikofaktor und kann schwere Folgen haben, wie z.B. Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen, Herzinfarkt, Schlaganfall, Bluthochdruck und Diabetes.

Verkehrsmedizinische Beratung / Gutachten nach Führerscheinentzug:

Bewerber um die Erteilung oder Verlängerung der allgemeinen Fahrerlaubnis müssen sich untersuchen lassen, ob Erkrankungen vorliegen, die die Eignung oder die bedingte Eignung ausschließen. Zu den Untersuchungen gehören: Belastbarkeit, Orientierungsleistung, Konzentrationsleistung, Aufmerksamkeitsleistung und Reaktionsfähigkeit.

Sporttauglichkeitsuntersuchung:

Da das Gesundheitsbewusstsein ständig zunimmt, treiben immer mehr Menschen regelmäßig Sport. Häufig fällt die Entscheidung auf Sportarten, die mit kurzfristigen körperlichen Höchstbelastungen einhergehen (z.B. Boxsport, Marathonläufe, Fitnessstudio und diverse andere Sportvereine. Diese Personengruppe stellt häufig eine schwer einzuschätzende Höchstbelastung dar. Je nach gewählter Sportart werden gezielte Fragen gestellt und wichtige Untersuchungen durchgeführt und beurteilt für die jeweilige Art von Sport.

Tauchfähigkeitsuntersuchung:

Das Tauchen erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Jedoch ist das Tauchen nicht ungefährlich und erfordert eine entsprechende körperliche Fitness und eine regelmäßige Überprüfung des Gesundheitszustandes. Besonders bei den Kranken ist es von enormer Wichtigkeit. Es werden entsprechende Untersuchungen durchgeführt und nach Abschluss der Untersuchungen erhalten Sie ein Zeugnis über Ihren Gesundheitszustand und der Tauchtauglichkeit.

Sauerstoffsättigung im Blut:

Die Sauerstoffsättigung ist ein wichtiger Bestandteil zur Beurteilung der Atemfunktion. Sie gibt an, wie viel Prozent des gesamten Hämoglobins im Blut mit Sauerstoff beladen ist. Die Sauerstoffsättigung kann entweder direkt in einer Blutprobe oder nicht invasiv mittels Pulsoxymeter bestimmt werden und ist sowohl bei kranken, als auch bei gesunden Menschen sinnvoll durchzuführen.

Schwangerschaftstest:

Der schnellste und einfachste Weg, Gewissheit zu bekommen ob eine Schwangerschaft vorliegt oder nicht. Die Tests, die auch „Stäbchentest“ genannt werden, können alle das „Schwangerschaftshormon“ hCG (humanes Chorion Gonadotropin) im Urin für gewisse Zeit nachweisen.

Pille danach:

Die "Pille danach" ist ein hochdosiertes Hormonpräparat, das als reine Notfalllösung eine ungewollte Schwangerschaft verhindern kann. Die "Pille danach" wird verwendet, wenn sie z.B. während der fruchtbaren Phase ungeschützten Geschlechtsverkehr hatten oder die angewendete Verhütungsmethode versagt hat z. B. geplatztes Kondom, verrutschtes Diaphragma oder sie die Verhütungspille mehrere Tage vergessen haben.

Allergietestung im Blut:

Als Allergie bezeichnet man eine überschießende Abwehrreaktion des Immunsystems auf bestimmte Stoffe, wie z.B. Pollen, Gräser, Schimmelpilze, Tierhaare, Nahrungsmittel, Hausstaubmilben. Wir machen rechtzeitig einen Test um bei hochgradig positivem Ergebnis möglichst schnelle mit einer Therapie beginnen zu können.

Blutgruppenbestimmung:

Unter Blutgruppe versteht man meist die Eigenschaften im AB0-System und den Rhesusfaktor D. So unterscheidet man die Blutgruppen A, B, AB, und 0, sowie Rhesusfaktor positiv oder negativ. was im Notfall lebenswichtig sein kann, z.B. bei Traumas ( Verletzungen ) oder bei inneren Blutungen besonders in den anderen Ländern der Welt.

Herzkontrolle:

Ziel einer Herzkontrolle ist es, Herz-Kreislauf-Erkrankungen auszuschließen, bzw. sie frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, z. B. mittels Blutabnahme und Elektrokardiogramm, ggf. Belastungs- EKG.

Leberkontrolle:

Ausschluss einer infektiösen Lebererkrankung (Hepatitis) oder ein sogenanntes Screening, z. B. mit einer Blutabnahme und Ultraschalldiagnostik.

Nierenkontrolle:

Ausschluss von Nierenerkrankungen ( wie z. B. Nierensteine, Nierenzysten, Tumore, Schrumpfnieren usw. ) mittels Blutabnahme, Urintest und Ultraschalluntersuchung.

Defibrilator:

Ein Defibrilator, auch Schockgeber genannt, wird durch gezielte Stromstöße, wie z. B. bei lebensbedrohlichen Zuständen wie Herzrhythmusstörungen gebraucht. Dies stimuliert kreisende Erregung im Herzen und stellt das natürliche Erregungsleitungssystem wieder her und verhindert somit (bei rechtzeitiger Anwendung) einen plötzlichen Herztod aufgrund Herzrhythmusstörungen. Ein Defibrillator wird also nicht nur in Krankenhäusern, Flughäfen oder an Bahnhöfen, sondern auch in vielen Arztpraxen bereitgehalten.